Gedanken, Leben mit Hund
Kommentare 9

Kommunikation von Hunden und die Wahrnehmung der Hundehalter

Das klären die unter sich!

Die Kommunikation von Hunden ist eine Sache für sich. Hunde kommunizieren anders als wir Menschen, dennoch sind wir es ihnen schuldig – finde zumindest ich – dass wir uns die Mühe machen und uns mit ihrer Art der Kommunikation auseinandersetzen. Macht man das nicht, kann das schwerwiegende Folgen haben.

Auch unsere Wahrnehmung ist so eine Sache. Nehme ich als Partei eins bei einer Hundebegegnung gewisse Dinge auf eine bestimmte Art und Weise wahr, so kann es für den Hundehalter des anderen Hundes sich ganz anders darbieten.
Denn man kennt ja seine eigenen Pappenheimer und weiß, dass sie auf gewisse Dinge so oder so reagieren.

Erst noch, habe ich über die verbotene Kommunikation von Hunden geschrieben und nur ein paar Tage später erhalte ich ein perfektes Beispiel dafür, was passiert, wenn ein Hundehalter die Kommunikation seines Hundes nicht Ernst nimmt, sie anders wahrnimmt als es die Außenwelt tut oder sie fehlinterpretiert.

Was Du weißt, weiß ich noch lange nicht

Es ist eines der Treffen, die mich und meine Hunde nach hinten werfen. Es sind Treffen wie diese, die mir zwei Monate – oder mehr – harter Arbeit und konsequentem Training kaputt machen.
Wenn fremde Hunde ungefragt auf meine stürmen. Bellend, drohend, knurrend.
Situationen wie dieses Aufeinandertreffen, das erst erfolgte.
Ich kenne die anderen Hunde und ich weiß, dass sie nicht die Sorte sind, die Abstand halten und nur mal gucken.
Was für den anderen Hundehalter vielleicht nur zu klar ist.

„Meine Hunde wollen nur mal gucken.“
„Die tun nichts.“

Das ist weder für mich noch für Lemmy und Iggy wahrzunehmen.
Schließlich stehen vor uns vier Hunde, die bellen und sehr deutlich kommunizieren.

Text mit Bild: Der tut doch nichts!

Ob ein Hund jetzt was tut oder nicht, dass ist gar nicht das Ausschlaggebende. Das Problem ist, dass fremde Hunde auf uns zugerast kommen, Lemmy und Iggy in Panik versetzen und ich nun mal keine Mauer von 3 auf 3 Metern bin. Klar, ich kann mich dazwischenstellen, klar ich kann versuchen die anderen Hunde zu vertreiben. Und trotzdem wirft es uns zurück.
Da arbeitet man sich monatelang ran. Immer näher an fremde Hunde. Man macht immer kleinere Bögen und hat immer ein genaues Auge auf seine eigenen Hunde. Ist es zu nah? Können wir noch näher hin?
Und dann kommen solche Treffen.
Das frustriert ungemein und macht auch sauer.

Hund mit Leine

Wenn der Hundehalter seinen eigenen Hund nicht ernst nimmt

Wenn ein Hund bellt, dann hat das einen Grund. Wenn ein Hund knurrt, dann hat das einen Grund.
Und wenn ein Hund bellend vor mir steht, dann nehme ich das ernst.
Ich weiß bei meinen zweien auch, dass sie sich anhören wie Graf Rotz und trotzdem nie einem Hund etwas tun würden und trotzdem wird es auf Außenstehende ganz anders wirken.
Da wirkt der kleine Hund so süß, wenn er Radfahrern hinterher rennt oder es stört nicht, wenn der eigene Hund auf andere erst mal bellend zu schießt. Es passiert ja nichts.
Was ist jetzt aber, wenn der andere Hund anders als erwartet reagiert?
Was ist, wenn der andere Hund „auf einmal“ auf den bellenden Hund zuspringt – ihn beißt – ihn kneift – ihn ernsthaft verletzt.
So überraschend wäre das nicht, schließlich wird er ja bedroht und wie jemand reagiert, wenn er bedroht wird, dass kann einem nur die liebe Glaskugel verraten.

Situationen, die mich verzweifeln lassen

Wenn der eigene Hundehalter seinen Hund nicht ernst nimmt, was muss dann bitte passieren, dass er es tut. Ich finde es wirklich schade, wenn ein Hund so deutlich zeigt, dass er ein Problem hat und einfach damit allein gelassen wird. Wir als Hundehalter haben eine Sorgfaltspflicht und auch eine Aufsichtspflicht für unsere Hunde. Wir sind dafür verantwortlich Situationen zu analysieren, sie abzuschätzen und daraufhin entsprechend zu handeln.

Der beliebte Satz „Das klären die schon unter sich“ fällt ebenfalls in diese Sparte.
Wieso sollten sie es unter sich klären, wieso können wir als Hundehalter nicht unseren Kopf davor einschalten und die Situation gar nicht erst entstehen lassen.

Das klären die unter sich!

Wenn man einen Hund hat, dann weiß man nach einiger Zeit, welche Situationen Stress bedeuten.
Ich möchte auch nicht sagen, dass man den Hund jetzt in Watte packen soll. Aber gewisse Situationen, wie zum Beispiel das nicht erwünschte Aufeinandertreffen von Hunden, kann man meist verhindern. Und ich finde sogar, man ist in der Pflicht sie zu verhindern.
Nicht nur wegen dem eigenen Hund, sondern auch wegen anderen Hundehalter oder Radfahrern oder Joggern oder Spaziergängern oder, oder, oder.
Es gibt schon genug Menschen, die einen Hals auf Hunde haben, wieso kann man es dann nicht einfach mit mehr gegenseitigem Respekt versuchen.

Hunde kommunizieren nicht ohne Grund

Hunde kommunizieren nicht ohne Grund, sie wollen sich mitteilen. Ob sie sich jetzt freuen, Angst haben, wütend sind, spielen wollen oder vieles mehr. Aber egal was es ist, sie wollen sich mitteilen und wir als Hundehalter haben verdammt nochmal zuzuhören.

[bctt tweet=“Wenn der Hund sich mitteilen möchte, dann haben wir als Hundehalter verdammt nochmal zuzuhören.“ username=“anna_teresa_le“]

Vielleicht meint es der eigene Hund ja auch gar nicht böse und rennt ohne bellen auf andere zu. Prescht in sie hinein und möchte spielen. Das kann aber erstens wirklich gefährlich sein, denn wenn ein fremder Hund in ein vorhandenes Rudel einfällt, dann wird das oftmals als nicht so toll empfunden und zweitens ist es einfach super unangenehm für die Zugestürmten. Also nehmt ein bisschen mehr Rücksicht aufeinander, verschließt nicht die Augen vor den vielleicht vorhandenen Problemen Eures Hundes und nehmt seine Kommunikation wahr.


Artikel, die Dich auch interessieren könnten:

Die verbotene Kommunikation der Hunde
Der Hund, der bellt
Fuck off, Rücksicht!
An dich, lieber Hundehalter

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat und Du möchtest, dass er von anderen gelesen wird, dann teile ihn doch bitte weiter <3

Verteile ein bisschen Liebe
Kategorie: Gedanken, Leben mit Hund

von

Ich bin ein kreativer Chaot, liebe das Schreiben, aber noch mehr die gemeinsame Zeit mit meinen Hunden. Da meine beiden Hunden alles andere als leicht sind - jeder auf seine ganz persönliche Art - wollte ich mit Canistecture einen Ort schaffen an dem ich alle Seiten des Hundehalterlebens zeige. Die Schönen, genauso wie die weniger schönen. Genau diesen Ort habe ich mit Canistecture geschaffen.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.