Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hundeerziehung

Das klären die unter sich!

Kommunikation von Hunden und die Wahrnehmung der Hundehalter

Die Kommunikation von Hunden ist eine Sache für sich. Hunde kommunizieren anders als wir Menschen, dennoch sind wir es ihnen schuldig – finde zumindest ich – dass wir uns die Mühe machen und uns mit ihrer Art der Kommunikation auseinandersetzen. Macht man das nicht, kann das schwerwiegende Folgen haben. Auch unsere Wahrnehmung ist so eine Sache. Nehme ich als Partei eins bei einer Hundebegegnung gewisse Dinge auf eine bestimmte Art und Weise wahr, so kann es für den Hundehalter des anderen Hundes sich ganz anders darbieten. Denn man kennt ja seine eigenen Pappenheimer und weiß, dass sie auf gewisse Dinge so oder so reagieren. Erst noch, habe ich über die verbotene Kommunikation von Hunden geschrieben und nur ein paar Tage später erhalte ich ein perfektes Beispiel dafür, was passiert, wenn ein Hundehalter die Kommunikation seines Hundes nicht Ernst nimmt, sie anders wahrnimmt als es die Außenwelt tut oder sie fehlinterpretiert.

Hundeerziehung

Die verbotene Kommunikation der Hunde

„Wer bellt, der hat keine Erziehung genossen – zumindest keine Gute“ – oder? Es ist schon interessant. Man betritt eine neue Gruppe auf Facebook und da man ja auch nicht einfach ohne sich vorzustellen zu einer realen Gruppe dazustößt, stellt man sich eben vor. Ich stelle mich also vor, schreibe von meinen Hunden und meinem Blog. Erzähle, dass Lemmy nicht mit jedem Hund klar kommt und Iggy vor vielen Menschen Angst hat. Ich erläutere die Hintergründe des Blogs und erzähle, wie viele Menschen ich damit täglich erreiche und das ich gemerkt habe, dass es vielen anderen ähnlich geht wie mir. Ich schreibe das also alles nieder, damit mich die Menschen hinter den Laptops, Handys und Tablets besser kennen lernen, sie sollen wissen wer ich bin und mit wem man so schreibt. Vielleicht schwimmt man auf einer Wellenlänge und kann sich austauschen, vielleicht merkt man aber auch – „Oh ne, mit der komm ich nicht klar“ und geht sich dann eben virtuell aus dem Weg. Das ist ja alles kein Problem, denn nicht jeder muss mit …

Kopfmensch vs. Bauchhund

Wenn man sich über alles den Kopf zerbricht, jede kleine Entscheidung abwägt und alles gut (zu gut) überlegt, dann ist man ein Kopfmensch. Ein Mensch, der sein Bauchgefühl immer durch den Kopf überstimmt. Alles abwägen und überdenken ist nicht unbedingt gut, man zerkaut jeden kleinen Gedanken und verwirft Dinge, da der Kopf nein sagt (oder gerne auch mal schreit).