Alle Artikel in: Wohnen

Tipps zum Wohnen mit Hund.

Furbo Hundekamera im Praxistest Hundeblog Canistecture DogBlog

Lemmy & Iggy – allein zu Haus [Werbung]

Ich arbeite von daheim aus, somit sind die Hunde normalerweise am Tag nicht alleine. Aber was machen die Quatschbirnen, wenn wir in unserem Lieblingsrestaurant sind, die Verwandtschaft besuchen oder einfach einkaufen? Also sehen tut man nach dem Zurückkommen nichts, aber vielleicht verwandeln sich die zwei ja in die Hulks oder in wilde Partytiere, wenn sie alleine sind, da ist so eine Kamera wirklich sehr aufschlussreich.

Schnüffelgarten – Irrgarten für den Hund

Mein aller, aller größter Wunsch ist ein eigener Irrgarten für die Fellnasen und da mir mein Freund nichts abschlagen kann, hat er sich breit schlagen lassen, mir bei der Realisierung zu helfen. Damit Du dir vorstellen kannst, was ich unter einem Irrgarten für Hunde verstehe, habe ich eine kleine Skizze gezeichnet.   Der Irrgarten soll an ein Ende unseres Gartens kommen, dadurch ist er links und oben durch einen Zaun begrenzt. Eingefasst wird der Irrgarten mit einer Ligusterhecke (hier rot). Als Schnüffelpflanzen habe ich mich für Enzian, Astern, Salbei und Lavendel entschieden. Natürlich sind alle Pflanzen ungiftig für Hunde!!! Außerdem werden die Wege aus verschiedenen Untergründen bestehen. Der äußere Weg, am Zaun entlang, ist ein Weg aus Erde, davon ab geht ein Weg aus Sand, einer aus Kieselsteinen & ein Grasweg. Die Blumenfelder kann die Fellnase immer nur von einer bzw 2 Seiten betreten, z.B. kommt man an die Astern nur über den Sandweg, da sonst alles durch die Hecke abgeschirmt ist.

Der richtige Bodenbelag für’s Schlafzimmer

Hunde mögen es weich – nicht zu warm und nicht zu kalt Wir mögen es am liebsten auch weich und komfortabel im Schlafzimmer. Denn es gibt schließlich nichts schöneres als morgen aufzustehen und die Zehen versinken erstmal im samtigem Teppich. PROBLEM dabei ist allerdings, das diese Böden oftmals nicht für das Leben mit Hunden geeignet sind. Deshalb findest Du im folgenden besser geeignetere Böden für Dich, die Fellnasen und Dein Schlafzimmer. Naturstein Es ist kaum möglich das ein Hund, egal wie viel er auch wiegen mag, Kratzer im Naturstein verursachen kann, denn Naturstein ist einer der massivsten Böden überhaupt. Hochpolierter Stein hingegen, wie zum Beispiel Marmor, kann dafür mit der Zeit anfälliger für Kratzer jeglicher Art sein. Zu empfehlen sind hingegen Schiefer, Granit und Travertin. Vinyl Vinyl ist ein extrem haltbarer, schmutzabweisender, kratz- und keimresistenter Bodenbelag. Es geht super leicht zu reinigen, da nichts eindringen kann und dadurch jedes Missgeschick ganz leicht zu beseitigen ist. Parkett Parkett ist wunderschön, jedoch dank seiner Natürlichkeit sehr anfällig für Kratzer und zwar nicht für die kleinen, sondern eben für …

Das Hundezimmer – Ideensammlung

Das Hundezimmer wird das Reich der Fellnasen werden. Gedacht ist es als hundesicherer Raum, in dem, vorallem Jack – Russel – Zerstörer – Lady – Iggy, nichts kaputt machen kann. Sprich für den Fall, das wirklich beide Zweibeiner außer Haus sind, wissen wie die Hunde sicher aufgehoben in ihren eigenen 4 Wänden. Das Zimmer ist aber auch als Rückzugsort gedacht. Für den Fall, dass wir zum Beispiel mal Besuch haben und es Lemmy zu viel wird, das er weiß das er dort nicht gestört wird. Zur Zeit muss er dazu immer in den Keller, da ist nämlich unser neues, altes Zimmer, bei Herrchens Mama. Aber auch dort weiß Lemmy, das nur wir zwei reinkommen und sonst niemand. Und ich habe das Gefühl, dass das gut für ihn zu wissen ist. Schließlich geht er da von ganz alleine hin, wenn Besuch da ist. Im Hundezimmer ist dann auch ein Bereich mit Katzengras geplant. Erstens weil ich Indoorgras super finde und zweites, weil Lemmy in dem Bezug eine totale Kuh ist und gerne mal vor dem Schlafen …

Unser Ziel – hundefreundlich bauen und wohnen

Wir sind hundeverrückt definitiv – dazu stehen wir, deshalb haben wir uns auch vorgenommen, so hundefreundlich und hundehalterfreundlich wie möglich zu wohnen. Das das für uns heißt ? Auf jeden Fall wird es im Haus direkt am Eingang eine Hundedusche oder ähnliches geben. Denn was ist praktischer, nach einem matschigen Herbstspaziergang, als dem Hund einfach kurz die Pfoten abzuspülen. Viele, viele Rückzugsmöglichkeiten wollen wir auch schaffen, sei es im Wohnzimmer, in der Küche oder im Flur. Ein weiteres absolutes muss für uns ist das Hundezimmer. In diesem Zimmer dürfen die Fellnasen dann verweilen, wenn wir wirklich mal beide außer Haus sind, was eigentlich eher selten der Fall ist. Wir denken auch über einen Hundelift nach, weil unsere Fellnase Lemmy eigentlich so wenig wie möglich Treppen steigen soll. Da müssen wir uns aber noch genauer darüber informieren, wie genau ein solcher Hundelift machbar wäre. Generell werden wir mit so wenig Treppen wie möglich bauen. Für Iggy ist ein Aussichtspunkt im 1. Stock geplant. Sie liebt es nämlich zu beobachten. In unserer Wohnung im 3. Stock ist …