Gedanken
Schreibe einen Kommentar

Zeilen

Seit langer Zeit ist hier nichts mehr erschienen. Am Anfang war es der neue Job. Dann war es die fehlende Zeit. Dann die fehlende Lust und das Gefühl nicht mehr in diese Hundeblogger Community zu passen.

Und irgendwann war es die Angst, die mich nichts mehr hat schreiben lassen.

Diese Angst hat mich nicht losgelassen, bis gerade.

Bis zu dem Zeitpunkt, als ein Ausschnitt aus einem alten Text von mir von Kalte Schnauze zitiert wurde.

Jetzt fragst du dich bestimmt, wenn Seelenhunde uns so gut tun, wieso sind sie dann nicht unser ganzes Leben bei uns? Das habe ich mich auch gefragt, als meine geliebte Ronja vor 4 Jahren gestorben ist. Jetzt weiß ich es, sie gehen um neuen Seelenhunden Platz zu machen. Ich glaube nämlich, dass ein Seelenhund nur dann geht, wenn er weiß, dass es bald einen neuen Seelenhund für Ihren Menschen gibt.

Zum ganzen Text „Seelenhunde“

Und in diesem Moment wusste ich, dass ich wieder schreiben muss. Und noch viel wichtiger wusste ich, dass ich in gar keine Blognische passen muss. Ich schreibe über das was mir durch den Kopf geistert. Und viele mögen vielleicht meine Art zu schreiben nicht, und trotzdem erhalte ich immer noch fast täglich Mails in denen mir für diesen Blog gedankt wird, in denen mir Geschichten erzählt werden und von Menschen, denen es mit ihrem Hund genauso geht wie mir. Und genau deshalb schreibe ich diesen Blog. Weil ich zeigen möchte, dass es auch diese Hunde gibt. Das es dieses Hundehalterleben gibt. Das Hundehalterleben in dem man auch mal einen blauen Fleck oder vielleicht sogar eine blutige Stelle vom eigenen Hund hat. Das Hundehalterleben in dem man Abends manchmal einfach nicht mehr weiter weiß. Und dann schläft man eine Nacht drüber und tauscht sich vielleicht sogar aus (online und / oder offline) und merkt „Hey, ich bin nicht allein.“

Für jeden, der sich gerade allein fühlt, gerade so fühlt, als bekommt man nichts hin. Dich umarme ich und sage dir, doch es geht weiter. Du schaffst das.

An euch Leser. Es wird hier weitergehen. Canistecture ist und bleibt mein Baby. Es wird vielleicht nicht jede Woche und vielleicht auch nicht jede zweite Woche ein Text kommen, aber ich werde weiter schreiben.

Verteile ein bisschen Liebe
Kategorie: Gedanken

von

Ich bin ein kreativer Chaot, liebe das Schreiben, aber noch mehr die gemeinsame Zeit mit meinen Hunden. Da meine beiden Hunden alles andere als leicht sind - jeder auf seine ganz persönliche Art - wollte ich mit Canistecture einen Ort schaffen an dem ich alle Seiten des Hundehalterlebens zeige. Die Schönen, genauso wie die weniger schönen. Genau diesen Ort habe ich mit Canistecture geschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere