Gedanken, Kategorien, Leben mit Hund
Kommentare 12

Mein aggressiver Hund

Sozialverträglichkeit am Arsch!

Harte Worte findest Du?

Früher konnten wir mit Lemmy über all hingehen, ja er fand nicht alles prickelnd und hatte manchmal Angst, aber wir konnten ihm immer zeigen, dass wir ihn beschützen.
Ich war regelmäßig mit einer großen Gruppe (bis zu 10 Hunde) Gassi. Ganz ohne Problem!

Die Hunde die Lemmy nicht mochte, denen ist er einfach aus dem Weg gegangen.

Bis es passiert ist. Der Tag an dem ein anderer Hund unsere Fellnase Lemmy versaute – verletzte und verstörte !

Lemmy wurde von einem Hund ins Gesicht gebissen, genauer gesagt ins Auge. Die Verletzungen waren so schwer, dass er seit diesem Tag deutlich schlechter sehen kann. Ein Spaziergang bei Sonnenuntergang oder gar in der Nacht, ist zum Graus geworden. Lemmy bellt und knurrt alles an, da er es (wahrscheinlich) nur noch schemenhaft wahrnimmt und dadurch unglaubliche Angst hat und diese Angst können wir ihm momentan leider noch nicht vollständig nehmen.

Lemmy_nase

Obwohl Lemmy von dem Hund angefallen wurde, hat er sich nicht gewehrt, er hat weder gebissen, noch etwas anderes getan. Er hat es einfach über sich ergehen lassen. Mir kam es wie Minuten vor, die dieser Angriff gedauert hat, obwohl es nur Sekunden waren. Aber diese Sekunden haben uns unseren Hund genommen. Bis wir auch nur ein Fünkchen Vertrauen wieder von Lemmy bekommen haben, ist viel, verdammt viel, Zeit vergangen. Er musste erst wieder lernen uns zu vertrauen.

Lemmy_Spaß

Der Besitzer des anderen Hundes ist damals einfach weiter gegangen. Er hat weder gefragt wie es Lemmy geht, noch ob er entstandene Tierarztkosten übernehmen kann. Er hat nie nachgefragt, keinen Tag später, keine Woche später und auch kein Jahr später.
Seit diesem, für Lemmy, weltverändernden Tag, ist Lemmy nicht mehr er selbst. Wir hatten ihn bekommen mit vielen Ängsten und Eigenheiten, aber er war verträglich mit allen anderen Hunden.

Jetzt ist er es nicht mehr!

Er lässt nur noch Hunde an sich heran, die er entweder von vor dem Vorfall kennt oder andere Tierheim- / Straßen- / Tierschutzhunde. Auch wenn Du es nicht glauben kannst, Lemmy zeigt mir sofort, wenn ein Hund ebenfalls ein Tierschutzhund ist. Egal wie der aussieht, Lemmy mag ihn! Ob das etwas mit der gleichen Vergangenheit zu tun hat oder einfach damit, dass diese Hunde noch die „richtige“ Art der Hundekommunikation können und verstehen, das weiß ich nicht.

Lemmy-nahaufnahem

Andere fremde Hunde, Menschen ect. mag er einfach nicht in seiner Nähe, aber anstatt das zu akzeptieren, erlebe ich es einfach zu oft, wie andere Hundehalter es nicht verstehen, dass ich nicht mag, wenn ihr Hund zu uns kommt. Auch wird wild der Kopf geschüttelt, wenn Lemmy (sehr deutlich!) zeigt, dass er eine bestimmte Person oder einen bestimmten Hund nicht in seiner Nähe haben will.
Ja er hört sich an als würde er den anderen Hund gleich verwursten wollen, aber das ist ok! Ich weiß er würde nie einem anderen Hund etwas antun, das ist alles Selbstschutz. Leider sehen das viele Hundehalter und Hunde anders und missverstehen Lemmy und seine Art der Kommunikation.
Er kommuniziert ein bisschen wie ein alter Seefahrer, rau und hart, aber ehrlich!

nose_lemmy

Wenn Du dir einen Hund kaufst, dann beschäftige dich mit seiner Sprache. Du wanderst doch auch nicht nach Spanien aus ohne ein Wort spanisch zu sprechen?
Was heißt es wenn die Ohren so oder so stehen, was heißt es, wenn der Hund dich so oder anschaut. Das alles sind Dinge, die unglaublich wichtig sind. Mir wurde diese Art der Kommunikation von Lemmy beigebracht und ich bin wahnsinnig dankbar dafür, denn besser hätte ich es nicht lernen können.
Leider legen viele Hundebesitzer keinen Wert darauf und merken so gar nicht, wenn ihr Hund Warnsignale sendet. Dann ist es plötzlich passiert, der Hund wehrt sich, beißt oder knurrt und er muss aus der Familie raus. Wieso? Weil der Halter zu doof war sich mit der Sprache seines Hundes auseinander zu setzen!

Und ich weiß wovon ich rede, sowohl ich als auch mein Freund wurden schon von Lemmy „gebissen“. Wieso er noch bei uns ist? Weil wir beide seine Signale falsch gedeutet haben.
Es war nie seine Schuld.
Es war sein einziger Ausweg in dem Moment.
In diesen Momenten hatte er schon gezeigt, dass er sich unwohl fühlt, wir haben es missachtet und er hat reagiert. So läuft das und der Hund hört auch sofort auf, wenn er seinen Raum wieder hat.

Lemmy (6)
Bitte verbiete deinem Hund nicht das Knurren! Er zeigt Dir damit einfach deutlich, wenn ihm etwas nicht gefällt und das ist ok! Wenn dein Hund knurrt, dann kannst Du damit arbeiten, Du kannst Dinge verändern, ihm zeigen, dass Dinge vor denen er sich fürchtet ok sind, oder aber auch ihm zeigen, dass sein Verhalten gerade falsch ist und was er stattdessen tun soll.
Schließlich möchtest Du doch keinen Hund, der nicht zeigt, wenn ihm etwas nicht passt und dann augenscheinlich „ohne Grund“ zu beißt! Lieber hast Du einen Hund, der zeigen kann, wenn etwas zu viel ist und Du kannst dann in kritischen Momenten die Situation entschärfen.
Du glaubst gar nicht was ich mir für Vorwürfe mache, weil Lemmy gebissen wurde. Wieso bin ich genau zu dem Zeitpunkt im Park gewesen? Wieso habe ich den anderen Hund nicht lesen können?
Seit diesem Tag hatten wir viele, viele Tiefs und noch mehr schöne Zeiten. Ich bin dankbar, dass genau dieser Hund bei uns ist und wir so unglaublich viel von ihm lernen dürfen!


Wenn Du also einen „aggressiven“ Hund hast, dann ist es wichtig, dass Du mit ihm zusammen Hand in Pfote arbeitest. Dir einen Trainer holst, wenn Du nicht weiter weist. Das aller wichtigste ist aber, dass Du den Kopf nicht in den Sand steckst und dir egal ist, was andere Leute über Dich und deinen Hund reden.

Verteile ein bisschen Liebe
Kategorie: Gedanken, Kategorien, Leben mit Hund

von

Ich bin ein kreativer Chaot, liebe das Schreiben, aber noch mehr die gemeinsame Zeit mit meinen Hunden. Da meine beiden Hunden alles andere als leicht sind - jeder auf seine ganz persönliche Art - wollte ich mit Canistecture einen Ort schaffen an dem ich alle Seiten des Hundehalterlebens zeige. Die Schönen, genauso wie die weniger schönen. Genau diesen Ort habe ich mit Canistecture geschaffen.

12 Kommentare

  1. Pingback: Links der Woche 21 • Canistecture

  2. Pingback: Der "neue" Hundeblog Canistecture • Hundeblog Canistecture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.