Monate: August 2014

Regenmanteltest

Es wird Herbst. Wer eine Fellnase hat, die wie Iggy sehr kälteempfindlich ist, kommt nicht um das Thema Hundemäntel herum. Ich bin keinesfalls Fan davon, den Hunden einfach nur zu meiner Belustigung etwas anzuziehen, wenn es allerdings das Wohlbefinden des Hundes steigert, dann stehe ich voll und ganz hinter Hundemänteln.

Der Gewohnheitshund – Rituale braucht der Hund

Ich ziehe die Gassijacke an -> Hunde springen auf Ich ziehe Gummistiefel an -> Hunde legen sich wieder hin („verdammt draußen scheint es nass zu sein“) Jeden Abend schüttele ich das Kissen für die Fellnasen auf, wenn ich das nicht mache, dann fehlt mir was und spätestens nach 10 Minuten tappert einer von den zweien an und setzt sich mit wahnsinnig entrüstetem Blick vor mich. Also wieder aufstehen und Kissen aufschütteln. Es sind die Kleinigkeiten auf die unsere geliebten Vierbeiner viel Wert legen. Rituale geben ihnen Sicherheit und sie wissen Situationen besser einzuschätzen. Auch wenn es um die Erziehung geht, ist es deutlich leichter, wenn man einen bestimmten Ablauf einhält. Egal ob man die Hunde erst an einer bestimmten Stelle frei laufen lässt und sie davor wissen, hier langsam machen und nicht ziehen, gleich dürfen wir drauf los schnüffeln oder ob es um die Begrüßung von Besuch geht. Wenn der Hund weiß, wie er die Situation einschätzen kann und was als nächstes passiert, nimmt das vielen Hunden die Spannung. Gerade bei meinen zwei rumänischen Wundertüten …

Come Down Position

Mit einem Tierschutzhund lernt man die Hundesprache von Grund auf. Als Lemmy zu uns kam lebte er schon 9 Monate auf der Straße in Rumänien. Er kommuniziert wahnsinnig viel über Körperhaltung und Mimik. Leider kommt es dadurch auch zu Problemen, denn einige Hunderassen haben weniger Mimik, zum Beispiel Möpse oder Boxer.

Schnüffelgarten – Irrgarten für den Hund

Mein aller, aller größter Wunsch ist ein eigener Irrgarten für die Fellnasen und da mir mein Freund nichts abschlagen kann, hat er sich breit schlagen lassen, mir bei der Realisierung zu helfen. Damit Du dir vorstellen kannst, was ich unter einem Irrgarten für Hunde verstehe, habe ich eine kleine Skizze gezeichnet.   Der Irrgarten soll an ein Ende unseres Gartens kommen, dadurch ist er links und oben durch einen Zaun begrenzt. Eingefasst wird der Irrgarten mit einer Ligusterhecke (hier rot). Als Schnüffelpflanzen habe ich mich für Enzian, Astern, Salbei und Lavendel entschieden. Natürlich sind alle Pflanzen ungiftig für Hunde!!! Außerdem werden die Wege aus verschiedenen Untergründen bestehen. Der äußere Weg, am Zaun entlang, ist ein Weg aus Erde, davon ab geht ein Weg aus Sand, einer aus Kieselsteinen & ein Grasweg. Die Blumenfelder kann die Fellnase immer nur von einer bzw 2 Seiten betreten, z.B. kommt man an die Astern nur über den Sandweg, da sonst alles durch die Hecke abgeschirmt ist.