Leben mit Hund
Kommentare 2

Der Hund und die Fußball-WM

der hund und die fußball-wm weltmeisterschaft tipps für ängstliche hunde hundeblog canistecture

Heute ist es also soweit. Die Fußball-Weltmeisterschaft startet. Überall hängen wieder diese „lustigen“ Fähnchen und viele Menschen befinden sich im Ausnahmezustand. Wenn ein Spiel ist und vor allem wenn Deutschland spielt, dann wird es wieder laut auf den Straßen. Es wird gefeiert, es wird getrunken, es befinden sich mehr Menschen auf den Straßen als sonst. Was für viele Menschen ein tolles Ereignis ist, wird für viele Tiere zur Belastungsprobe.

Gerade Tiere, die nah am Menschen leben, werden die Zeit der Fußball WM sehr intensiv erleben.
Für mach einen Hund mag das vielleicht toll sein. Der Trubel, die Schreie, das Chaos, die Autokorsos. Aber für viele wird es stressig werden.

Dabei geht es nicht mal darum, dass man den Hund vielleicht nicht mit zum Public Viewing nehmen sollte, sondern das fängt schon im Kleinen, daheim, an.
Egal, ob man die Spiele alleine, mit ein paar Freunden, oder im großen Kreis schaut, denkt bitte an euren Hund. Der Hund sollte unbedingt einen Rückzugsort haben und zwar einem an dem er wirklich in Ruhe gelassen wird und so gut es geht auch von plötzlichem Jubel oder enttäuschtem Klatschen abgeschirmt ist.

Hundeblog Canistecture stehender Hund

Beim Gassi gehen sollten vor allem ängstliche Hund, aber auch Hunde, die noch nicht lange in ihrem Zuhause sind, so wie an Silvester und den Zeitraum drumrum gesichert werden. Mit besonders ängstlichen Hunden sollte man vielleicht während der Spiele nicht in eine größere Stadt gehen, wenn man befürchten muss, dass man eventuell durch eine Public Viewing Zone müsste. Während den Gruppenspielen wird es schätzungsweise noch keine Autokorsos geben – allerdings kann man das ja auch nie vorhersagen – aber gerade, wenn es dann in Richtung Viertelfinale geht, sollte man mit ängstlichen Hunden die Zeit direkt nach dem Spiel lieber drinnen verbringen.

Wenn du merkst, dass dein Hund nicht runterkommt und es für ihn unangenehm ist, dann versuche doch ihn zum Beispiel mit seinem Lieblingsspielzeug abzulenken. Bei uns funktionieren dann auch Schnüffelteppiche oder Schüffelboxen super. Für eine Schnüffelbox kannst du einfach einen Karton nehmen, Klopapierrollen oder anderes zusammengeknülltes Papier in den Karton geben und darin dann Leckerlis verstecken. Ein super leicht hergestelltes Spielzeug und die Hundenase und somit das Hundegehirn sind beschäftigt.

Hundeblog Canistecture stehender Hund

Bei all den Tipps ist vor allem einer am Wichtigsten. Sollte dein Hund zeigen, dass er Angst hat, dann sei für ihn da. Es ist vollkommen ok, wenn du ihn dann zum Beispiel streichelst, wenn er die Nähe möchte. Ebenfalls hilfreich kann auch eine beruhigende Musik sein. Dafür gibt es sogar auf Spotify extra eine Playlist mit klassischer Musik. Hier ist der Link zur Playlist, Lemmy und Iggy mögen diese sehr gerne und entspannen meinem Gefühl nach damit wirklich besser.

Lemmy und Iggy werden die Möglichkeit haben während der Spiele sich ins Schlafzimmer zurückzuziehen und während der Spiele wird auch der RelaxoDog vor sich hindudeln. Mit dem haben wir wirklich gute Erfahrungen gemacht.
Ich hoffe, dass ihr die WM Zeit mit euren Hunden gut übersteht. Solltest ihr noch Tipps haben, dann schreibt diese gerne in die Kommentare und ich ergänze sie dann im Text.

Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft
So., 17.6 um 17:00 gegen Mexiko
Sa., 23.6. um 20:00 gegen Schweden
Mi., 27.6. um 16 Uhr gegen Südkorea

Linktipps:
Tipps von 2&4 zusammen unterwegs für geräuschängstliche Hunde
Angst? 4 Gründe warum du deinen Hund trösten solltest – von Bothshunde
Bachblüten bei Angst – ein Erfahrungsbericht von Doggiepack
Konditionierte Entspannung hier auf dem Blog erschienen // Werbeartikel, da Produkttest
Artikelserie zum Thema Angst bei Hunden von LesWauz
Angst bei Hunden: Streicheln beruhigt – oder? von fiffibene
Angst bei Hunden von Moe and me

Verteile ein bisschen Liebe
Kategorie: Leben mit Hund

von

Ich bin ein kreativer Chaot, liebe das Schreiben, aber noch mehr die gemeinsame Zeit mit meinen Hunden. Da meine beiden Hunden alles andere als leicht sind - jeder auf seine ganz persönliche Art - wollte ich mit Canistecture einen Ort schaffen an dem ich alle Seiten des Hundehalterlebens zeige. Die Schönen, genauso wie die weniger schönen. Genau diesen Ort habe ich mit Canistecture geschaffen.

2 Kommentare

  1. Simone sagt

    Liebe Anna,

    wie gut, dass du an das Thema erinnerst. Meine Hündin mag das Klatschen und die Pfiffe überhaupt nicht. Noch schlimmer war es zur WM in Südafrika, der Klang der Vuvuzelas hat sich nahezu panisch werden lassen. Sie beruhigt sich tatsächlich am besten, wenn sie zwischen meinen Füßen unter einer Decke liegen kann…Und ich stimme absolut zu, beim Public Viewing hat der Hund nichts zu suchen…

    VG Simone

  2. Liebe Anna,
    wieder mal ein toller Beitrag. :-)
    ich glaube, dass sich viele Hundehalter gar keine Gedanken darum machen. Boerne guckt die Spiele mit uns zusammen. Wir drehen den Fernseher aber auch nicht voll auf und zum Public Viewing gehen wir auch nicht. Erst recht nicht mit Hund. Das sollte selbstverständlich sein. Boerne hat die Wahl, ob er sich in seiner Höhle in einem anderen Raum versteckt oder mit uns auf dem Sofa sitzt. Meist entscheidet er sich tatsächlich für das Sofa und erschreckt sich nur, wenn Frauchen zu laut schreit. ;-) Aber das kennt er schon und dann zuckt er kurz, bleibt aber liegen und gibt mir zu verstehen, dass ich ihn nicht in seinem Schlaf stören soll.
    Gassigehen ist im Moment sowieso eine große Baustelle für uns und kaum möglich (Er verweigert sich bei uns auf der Straße total, schmeißt sich auf den Boden und lässt sich nur noch nach Hause bewegen, daher müssen wir meist in den Wald fahren. Dort verhält er sich wie ein „normaler“ Hund. :-) Aber das ist ein anderes Thema.)Daher fällt die Angst vor hupenden Autos in unserem Fall während der WM weg. :-)

    Die Schnüffelbox werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. :-)

    Bestimmte Tipps habe ich ansonsten nicht, aber es ist an solchen Tagen besonders wichtig, viel Verständnis für die Tiere zu haben und vielleicht besser vor dem Spiel spazieren zu gehen.

    Liebe Grüße
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere