Auszeit mit Hund

kopf-wasser-iggy-hundeblog-canistecture-dogblog

Wenn der Körper STOP sagt

Die letzten Tage war es ganz schön ruhig hier – keine Sorge ich habe Dich nicht vergessen.
Es gibt aber manchmal einfach Tage, an denen der Körper STOP sagt und das sehr deutlich.
So ein Tag war am Donnerstag und so hab ich seit Donnerstag den Laptop ausgelassen und mich mal nur auf mich, meinen Freund und die Hunde konzentriert.

Am Donnerstag bin ich am Laptop gesessen und hatte Herzklopfen. Stark und aufdringlich. Ich wollte schreiben, Geschichten, die Dich inspirieren – ich wollte Mut machen und aufklären. Doch statt Wörtern in meinem Kopf spürte ich dort nur das Hämmern, es klopfte und ich konnte mich einfach nicht konzentrieren. Es formte sich kein Satz in meinem Kopf und schon gar keine Geschichte.
Also habe ich das einzig richtige gemacht, ich habe den Laptop ausgeschaltet und mir eine Auszeit gegönnt. Weg von alle dem, weg von den vielen Dingen, die gute laufen, weg von den Dingen, die überhaupt nicht gut laufen.
Ich habe mich die letzten Tage ganz bewusst auf mich konzentriert. Auf mich und die Dinge und Personen, die mir wichtig sind.
Wir sind auf dem Balkon gesessen und haben geredet – wir sind auf dem Sofa gelegen und haben einfach nur die Zeit genossen.
Ich habe die Hunde massiert und sie konnten alles um sich herum vergessen, wichtig waren nur wir – wichtig sind nur wir.

Ich war die letzten Wochen unter Dauerstrom, in meinem Kopf sind die neuen Ideen nur so explodiert . Ich saß fast 16 Stunden am Tag am Laptop – in der anderen Zeit war ich Gassi oder habe geschlafen.
Plötzlich waren da keine Worte, keine Ideen mehr, es war einfach nur das Klopfen. Ein unglaublich unangenehmes Gefühl, ein Gefühl der Leere und der Sinnlosigkeit.

Die letzten Tage haben mich wieder geerdet, sie haben mir gezeigt für was ich 16 Stunden am Tag am Laptop sitze – ich möchte anderen Mut machen (Projekt MUThund), ich möchte schreiben, ich möchte zum Nachdenken anregen, ich möchte zeigen, dass Hunde manchmal falsch verstanden werden.

Jetzt nach den Tagen Ruhe und der Zeit, die ich bewusst genossen habe, weiß ich wieder was ich will, ich habe neue Kraft getankt und weiß, dass ich mir manchmal einfach mehr Ruhe und Pausen gönnen muss. Ich muss wieder mehr auf meinen Körper hören und mir bewusst sein, dass der Kopf auch eine Auszeit braucht.

2 Kommentare

  1. Sandra sagt: Antworten

    Liebe Anna… Ich hoffe die Auszeit hat Dir gut getan und du konntest neue Kraft schöpfen!!! Ich kenne dieses Gefühl recht gut. Mein Tag hat auch nie genug Stunden und ich weiß manchmal auch nicht wie ich alles schaffe. Mit drei Kindern,zwei Hunden (einer davon mit Vergangenheit der nunmal mehr Aufmerksamkeit und Training brauch)Lebenspartner,Haus und Job und allem was dazu gehört ist es sehr oft Stress pur und der ganze Tag ein gerenne und bis auf die Minute geplant. An manchen Tagen bin ich dann auch völlig erschöpft und könnte Abends heulen. Aber nachdem es mir auch einmal so schlecht ging habe ich lernen müssen auch mal Nein zu sagen und es nicht jedem immer recht machen zu müssen. Die Hunde sind auch mal mit einer kleinen Runde zufrieden und freuen sich zu hause mit mir auf dem Balkon zu liegen und auch die Kinder sind mit einer Tiefkühlpizza glücklich. Und wenn du deine Auszeit brauchst ist auch das okay. Man sollte auf seinen Körper hören denn man hat nur einen. Und wer das nicht akzeptiert, kann einem ehrlich gesagt auch gestohlen bleiben.Viele sonnige Grüsse
    .

  2. […] Entschleunige dich und deinen Hund, lerne die Zeit wertzuschätzen und „verplämpere“ sie einfach mal. Einfach mal eine gute CD einlegen, aufs Sofa zu deinem Hund kuscheln und den Minuten beim Gehen zuschauen. […]

Schreibe einen Kommentar