Leben mit Hund
Kommentare 15

Schleppleinen und mehr

Gassi gehen auf dem Land, man stellt es sich so toll vor. Weit und breit keine Menschenseele, die Hunde können flitzen und man kann die Seele baumeln lassen und seinen Gedanken nachhängen. Tja so stellt man es sich vor. Da denkt man nicht an den Jagdtrieb, der da plötzlich in dem Hund erwacht.

 

Genau in dem Hund, den die Hasen in der Stadt nie, also wirklich nie, interessiert haben. Genau der Hund ist auf einmal ganz spitzenmäßig darin Rehe aufzuspüren. Das aller Beste ist, zu zweit macht es nochmal deutlich mehr Spaß. Da Lemmy, das jagen noch im Blut liegt, so ein Straßenhund muss sich zu ernähren wissen, und Iggy typisch Jack Russel vom Jagen definitiv nicht abgeneigt ist. Müssen wir mit Schleppleine Gassi gehen. Iggy schleppt, Lemmys habe ich in der Hand. Wieso ich seine in der Hand habe, willst Du wissen ? Lemmy ist zu unberechenbar, er hat einfach das Straßengen, ich finde das auch nicht schlimm. Falls du jetzt Sorge haben solltest, das meine Hunde nicht ausgelastet werden, kann ich dir sagen, dass brauchst Du definitv nicht. Lemmy hat lange das Tractive Motion (Aktivitätstracker für Hunde) getragen und war dort mit seiner Punktezahl immer ein sehr sportlicher Hund. Es sind ja auch 10 m die er hat zum Toben und wenn sie gemeinsam flitzen, dann lasse ich auch die Leine los. Aber mir ist einfach wichtig, das jedes Tier ein Recht auf seinen privaten Raum hat. Um diesen nicht zu stören, gehen meine zwei einfach an der Schlepp. Ich finde es schlimm genug, dass ich immer mal wieder Menschen treffe, die ihren Hund nicht unter Kontrolle haben, der dann einfach stiften geht. Da habe ich meine lieber an der Schleppleine und lasse mir nachsagen, meine Hunde seien nicht erzogen :-)

Schleppleinen

 

In der Stadt trug Lemmy zwar auch eine Schleppleine, da durften er aber schleppen.

Und ich kann dir noch eins sagen, nach jedem Spaziergang, den ich mit meinen Hunden unternehme sind sie platt. Das schlimmste für mich wäre, wenn ich meine Hunde nicht richtig auslasten würde. Da sei nicht zu vergessen, das zum Auslasten nicht nur die alltäglichen Gassigänge gehören, nein, dazu gehört auch das Gehirn des Hundes auszulasten. Dazu benutze ich gerne meine Schnüffeldecke und meinen Versteckteppich oder aber ein paar andere Gadgets.

Iggy_unscharfLemmy_Iggy_Bank

 

Also mach dir keine Gedanken, wenn Dein Hund auch an der Schleppleine läuft und deshalb der ein oder andere über Dich schlecht redet. Wie hat mal ein Huskyhalter so toll zu mir gesagt

Lass die anderen reden, genieße das Zusammenspiel zwischen Dir und deinen Hunden

 

In diesem Sinne, denk immer daran, einfach das zu machen, was für Dich und vorallem für deinen Hund, das richtige ist und nicht das, was andere von einem erwarten.

Verteile ein bisschen Liebe

15 Kommentare

  1. Schön, dass du es aussprichst ;)
    Auch Milo läuft nach einem Jahr immer noch an der Schleppi, einfach weil er unberechenbar ist.
    Er ist nicht kastriert und läuft oft „der Nase nach“. Und ist da ein toller Geruch in der Luft, kann ich nicht immer garantieren, dass er IMMER in meiner Nähe bleibt… Daher ist uns die 10m Schleppi immer noch ein täglicher Begleiter.

    Liebe Grüße
    Katharina mit Punktemann Milo

    • Gott bin ich froh, dass es nicht nur mir so geht!
      Hier bei uns ist die häufigste Haltungsart immer noch der typische Hofhund da wirst echt schräg angeschaut mit Schleppleinen

      • Ja, wir kommen auch aus einer ländlichen Gegend. Hier ist es auch normal, dass ein Rüde „um Dampf abzulassen“ auch mal auf eine Hundedame darf…
        Auch wir werden oft schräg angeguckt und die Kommentare „hört der nicht“ hab ich schon so oft gehört. Anfangs habe ich versucht, dass noch zu erklären. Aber heute ist es mir egal und ich sage einfach nur noch „JA, der hört nicht und muss noch viel lernen“ – manchmal kommt noch ein „könnte Ihrem auch nicht schaden“ hinterher. ;)

  2. Das sind wirklich wahre Worte.
    Ich bin auch ein Freund von Schleppleinen… Pippa war in den ersten Monaten auch nur an der Schleppleine, da beide nunmal Jagdhunde sind. Und dort wo es kritisch oder sehr „wildlastig“ ist, kommen sie auch an die Schlepp.

    Was ich dagegen total verabscheue sind FLEXI Leinen… das geht bei mir gar nicht.

    LG, Carola mit Deco und Pippa

    • Flexileinen hatte ich glaub genau eine Woche, die hat uns die Fressnapf Verkäuferin in die Hand gedrückt und eine Woche später war sie hinüber.
      Mal ganz abgesehen davon, dass die Dinger mords gefährlich sind!
      Jetzt haben wir seit 1 Jahr Biothane Schleppleinen und sind vollkommen zufrieden damit :-)

  3. Erst mal, wir haben eine Flexi und wir lieben sie ;-) Allerdings können wir auch damit umgehen, was bei einer Flexi wohl das A und O ist ;-) Lilly trägt die Flexi wie eine ganz normale Leine am Halsband. Sie rennt nicht rein. Nichts dergleichen. Also alles gut bei uns ;-)

    Allerdings finde ich eine Flexi nicht gut, wenn der Hund im Training ist. Lilly war ein halbes Jahr an der Schleppleine, dann haben wir sie abgebaut. Die Flexi bekommt sie jetzt nur, wenn ich keinen Bock habe wie Sau durch die Gegend zu laufen *hust* ;-)

    Willst du denn die Schlepp irgendwann abbauen oder soll die jetzt immer dran bleiben? Trainiert ihr in dieser Richtung?

    Liebste Grüße,
    Lilly’s Frauchen

    • Wenn Flexi funktioniert dann hast du recht. Bei meinen zwei aber echt untauglich ;-) und ich wickle mich damit ständig ein :-D
      Also bei Iggy sind wir schon am abbauen sprich erst schleppen lassen und dann immer kürzer schneiden. Mit Lemmy trainieren wir schon auch in diese Richtung allerdings haben wir da noch einen sehr weiten Weg vor uns.

  4. mieke sagt

    Liebe Anna,
    Ich habe die Schleppleine bisher nur kurz für die Leinenführigkeit verwendet, werde sie aber in Zukunft auch wieder öfter einsetzen müssen. Nicht weil Pebbles bei kleinen Jagdausflügen nicht abrufbar wäre (das klappt bei uns mit Pfeife ganz gut), sondern weil sie panische Angst vor Schüssen hat und an unserer Lieblingsstrecke ein Schützenverein ist. Da ist sie mir vor wenigen Monaten in Panik ausgebrochen und zum Parkplatz gelaufen. Ich hatte keine Chance. Also heißt es auch für uns dort Schleppleine. Aber das finde ich gar nicht schlimm. Mir ist die Sicherheit wichtiger.

    Deswegen: Daumen hoch für alle Schleppleinenbenutzer!

    VG, Mieke

    • Schön, zu hören, dass auch du zur Schleppleine greifst. Das mit der Angst vor Schüssen kenne ich auch. Hier bei uns sind auch oft Schüsse zu hören, weil die Jäger hier sehr aktiv sind.

  5. Hallo Anna, gutes Thema …

    Schlepp ist super bei Jagdtrieb. Haben wir auch täglich dabei. Lucy stirbt schon fast an Herzinfarkt vor Aufregung, wenn sie ein Reh nur von weitem sieht. Je nachdem wo wir gerade gehen, darf sie schleppen. Direkt im Wald nehme ich die Schlepp aber in die Hand. Das muss auch so. Antiijagdtrining finde ich ok, ist aber extrem aufwendig und nur erfolgreich, wenn man 100 % durch zieht. Das schaff ich nicht mir zwei, meist drei, manchmal vier Hunden, Kinder, Arbeit, Haushalt, Ausbíldung, Blog (:-) ) … Deshalb ist Schlepp für mich und auch Lucy die beste Erfindung, seit es Leinen gibt. Natürlich darf sie auch oft über Wiesen sprinten, nah Mäusen buddeln und sonstwie Spass haben. Aber im Wald ist die Schlepp immer dabei. Das kennt sie auch quasi nicht anders und findet sie völlig normal. We love Schlepp – und am liebsten Biothane …

    Liebe Grüße
    Anke und Lucy

    • Oh ja Biothane Schleppleinen sind suuuuuper :-)
      Echt schön zu hören, dass nicht nur ich ein Schleppleinengeher bin :-) So fühle ich mich nämlich oft

  6. Liebe Anna,

    ich persönlich finde es auch nicht schlimm wenn Hunde an der Schleppleine gehen!
    Ich wohne mit meinen beiden Hunden auch auf dem Land. Während ich den einen ohen Probleme laufen lassen kann muss die kleine Stimpy ohne wenn und aber an der Schlepp laufen! Die hat so einen ausgeprägten Jagdtrieb (und ja, als Cocker darf Hund das haben ;)) dass ich sie nicht abrufbar laufen lassen kann. Da ich aber einen 1500qm großen Garten habe und zusätzlich noch mit ihr Mantrailing mache, habe ich kein schlechtes Gewissen ihr gegenüber!
    Aber wie oft durfte ich mir auf meinen Wegen anhören dass es aber nun langsam an der Zeit wäre dass sie ohne Leine läuft! Anfangs habe ich mich dadurch auch echt noch runterziehen lassen aber mittlerweile perlt das alles an mir ab!

    Wir Schleppleinenträger lassen uns also nicht mehr unterkriegen :)

    Ganz liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere