Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Rezension: Aggression beim Hund*

„Aggression beim Hund“ ist ein Ratgeber von Martin Rütter und ist 2011 im Kosmos Verlag erschienen.

Das Buch unterteilt sich in 3 Kapitel. Kapitel eins behandelt die Definition von Aggression und die Ausprägung. In Kapitel zwei wird auf die Ressourcen eingegangen. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit der Frustration und unerfüllten Wünschen.
Zum Schluss des Buches findet man noch ein Quellenverzeichnis und weiterführende Links.


Zu Kapitel eins:

Das Kapitel hat eine tolle und verständliche Aufteilung. Zu Beginn wird der Begriff Aggression erklärt und genauer auf die wissenschaftliche Seite der Aggression eingegangen. Danach werden verschiedene Arten von Aggressionen erklärt und auch die Gewöhnung an den Maulkorb beschrieben.
Gut ist vor allem, dass sehr anschaulich beschrieben wird, wie sich Aggression zeigen kann und was zum Imponieren alles gehört.

Zu Kapitel zwei:

Im zweiten Kapitel wird auf die Bedeutung der Rangordnung eingegangen. Hier finde ich es toll, dass Herr Rütter darauf hinweist, dass ein Mensch und ein Hund nicht in einem Rudel leben können, da der Hund den Menschen als Menschen sieht und eben nicht als Hund. Hilfreich sind auch in diesem Kapitel die vielen Fotos, die die Beschreibungen nochmals verdeutlichen und veranschaulichen.
In diesem Artikel wird auch das Ignorieren als „Strafe“ erwähnt, hierbei muss aber gesagt werden, dass Ignorieren nicht als Pauschal-Strafe angesehen werden darf.
Auch stimme ich nicht ganz überein, dass ein Hund nicht zum Spielauffordern darf. Ebenso finde ich manche Trainingsmethoden für Hundehalterneulinge ungeeignet.
Hervorheben möchte ich die sehr verständliche Erklärung der verschiedenen Territorien.
Wo ich definitiv widerspreche ist die Bestrafung durch einen Passanten per Wasserspritze, dies ist für mich persönliche keine geeignete Trainingsmethode für einen Hund, der bei Besuch schon unter Stress steht.

Zu Kapitel drei:

In diesem Artikel wird das Entstehen und die Gründe für Frustration genau beschrieben und erklärt. Hier finde ich vor allem gut, dass auch die sogenannte Deprivationsstörung genannt wird. Gerne hätte hierauf noch ein bisschen mehr eingegangen werden können.

Fazit:

Das Buch eignet sich meiner Meinung nach nicht für Menschen, die eine super schnelle Klärung ihres „Problems“ wünschen, denn das gibt es bei Hunden einfach nicht.
Das Buch sollte meiner Meinung nach auch nicht von absoluten Hundehalteranfängern als einzige Lektüre gelesen werden, denn man sollte schon differenzieren und auswählen können, was für den eigenen Hund gut ist.
Ich finde es Schade, dass Strafen wie Wasserpistolen genannt werden.
Hervorzuheben ist die tolle wissenschaftliche Erklärung am Anfang und die vielen Bilder, die das Geschriebene veranschaulichen.

Es gibt vorteilhaftere Bücher über die Aggressionen beim Hund, aber es ist ein gutes Ergänzungswerk und hilft auf jeden Fall bei der Aufklärung des ein oder anderen Hundehalters.

Ich finde das Buch ist nicht unbedingt lesenswert. Beim Lesen sollte man sehr gut differenzieren können und, wie bei vielen anderen Büchern, das für sich richtige rauspicken und das andere lieber im Buch lassen.

*In Kooperation mit KOSMOS – ich habe das Buch kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser Artikel enthält Affilate Links.

Weitere Bücher:
Stress, Angst und Aggression bei Hunden: Vorbeugen und abbauen
Das Agressionsverhalten des Hundes: Ein Arbeitsbuch
Calming Signals – Die Beschwichtigungssignale der Hunde
Ausdrucksverhalten beim Hund: Mimik und Körpersprache, Kommunikation und Verständigung
Schreck lass nach: Der Einfluss von Stress und Angst auf Gehirn und Verhalten

 

Verteile ein bisschen Liebe
Kategorie: Rezensionen

von

Ich bin ein kreativer Chaot, liebe das Schreiben, aber noch mehr die gemeinsame Zeit mit meinen Hunden. Da meine beiden Hunden alles andere als leicht sind - jeder auf seine ganz persönliche Art - wollte ich mit Canistecture einen Ort schaffen an dem ich alle Seiten des Hundehalterlebens zeige. Die Schönen, genauso wie die weniger schönen. Genau diesen Ort habe ich mit Canistecture geschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere