„Magic Power“ – Blogparade von miDoggy

Die wundervolle Julia vom Blog und der Community miDoggy hat zu einer traumhaften Blogparade aufgerufen. Sie wurde durch die Aussage von Dr. Jane Goodall, welche sie im Rahmen eines Interviews zum Film #Human getätigt hat, dazu inspiriert diese tolle Blogparade zum Thema „Magic Power“ zu starten.
Es geht darum, was man in der Welt verbessern wollen würde, wenn es einem erlaubt wäre und man sozusagen eine Art „Magic Power“ hätte.

Hier das Interview mit der wirklich sehr sympathischen und auch wahnsinnig inspirierenden Dr. Jane Goodall.

Was wäre meine Magic Power?

In dieser Welt geht so ziemlich viel schief. Menschen bringen andere Menschen um. Menschen schüchtern sich gegenseitig ein und machen sich das Leben schwer, obwohl wir doch auf ein und demselben fucking Planeten leben. Doch nicht nur viele Mensch-Mensch-Beziehung sind kaputt, auch in der Mensch-Tier-Beziehung hängt der Haussegen alles andere als gerade. Da werden Tiere erschossen, einfach weil sie zu nah in ihrem alten Lebensraum – den Lebenslauf, den wir jetzt bewohnen, kommen. Tiere werden missverstanden und sie werden auf ein Minimum dessen reduziert, was sie eigentlich sind und können. Tiere werden degradiert und als Dinge ohne Seele und Verstand dargestellt.
Hunde können so wundervolle Partner sein. Sie können das Leben bereichern und man kann wirklich viel durch jeden einzelnen Hund lernen und zwar egal wie einfach oder schwierig er ist. Allerdings, um diesen Partner zu erhalten, um ihn erkennen zu können, muss man sich darauf einlassen. Da bringt es nichts, wenn man blind durch sein eigenes Leben läuft und seinen Hund nur neben sich existieren lässt. Man muss wie an einer Partnerschaft zu einem Menschen arbeiten und arbeiten bedeutet Arbeit.

Empathie und Verständnis

Mit meiner „Magic Power“ würde ich die Menschen in aller Welt besuchen und für mehr Empathie und Verständnis für Hunde und andere Tiere sorgen. Ich bin es leid zu sehen, dass so viele Tiere und gerade Hunde missverstanden werden und dadurch vorschnell verurteilt werden, abgegeben werden und einfach keine Chance mehr haben. Wenn zum Beispiel ein Hund beißt, dann wird in den meisten Fällen sofort der Hund verdächtigt und als „der böse Hund“ dargestellt. Dass die Person den Hund vielleicht geärgert, bedrängt, verletzt oder erschreckt hat, auf diese Idee kommen die wenigstens. Und ich persönlich vertrete die Meinung, dass ein Hund durchaus entsprechend reagieren darf. Das ist nämlich genau das, was ich vorher meinte mit ihnen werden Dinge abgesprochen. Viele wollen, dass ein Hund wie eine Plüschfigur reagiert und zwar gar nicht. Das ein Hund dann alles in sich reinfrisst – genauso wie ein Mensch, der seine eigene Meinung nie sagen darf – und dann vielleicht irgendwann mal explodiert, das vergessen viele oder verdrängen es. Mit mehr Empathie und Verständnis von Menschen für (ihre) Hunde könnte so etwas verhindert werden.
Generell macht Empathie vieles leichter. Denn versteht man sein Gegenüber – egal ob Mensch oder Tier – kann man entsprechend handeln. Es kommt zu weniger Missverständnissen und mehr Austausch. Und ist es nicht genau das, was in unserer heutigen Zeit fehlt. Der Austausch und das Verständnis für Probleme anderer. Viele Menschen drehen sich nur um sich selber. Sie sind ihr eigenes kleines Universum. Ein wohlgemerkt sehr abgeschottetes Universum. Vielleicht weiten sie ihr Universum noch auf ihr Familie aus, danach endet es allerdings und alles was drumherum existiert ist Dunkle Materie. Es existiert für sie einfach nicht. Das Problem daran ist allerdings, dass drumherum sehr, sehr, sehr viel mehr existiert.
Durch mehr Empathie und Verständnis für andere könnten wir so Probleme schon im Keim ersticken – egal, ob diese Probleme jetzt mit Hunden, anderen Tieren oder Menschen sind.
midoggy magic power

Leider haben wir keine so einfach erscheinende Magic Power, aber wir haben uns und wir haben unser Leben. Wir haben eine Stimme, die wir für Dinge erheben können, die uns wichtig sind. Wir haben unseren Kopf mit dem wir uns einsetzen können und zwar nicht um gegen eine Wand zu rennen, weil man nicht bekommt was man will, sondern um Diskussionen zu führen, um sich mit anderen Menschen auszutauschen und auch um einfach zu sehen! Zu sehen, was falsch läuft, wie sich andere Menschen und Tiere fühlen und was man ändern könnte, damit es nicht nur einem selber besser geht, sondern auch anderen Lebewesen. Denn wie gesagt, wir leben auf ein und dem selben Planeten, da sollten wir es doch irgendwie hinbekommen, dass jeder – und wenn es nur ein kleines bisschen ist – gibt, mehr auf seine Umwelt achtet und so, die Welt ein kleines bisschen besser macht.

Wir brauchen also gar keine Magic Power, denn jeder von uns kann magisch sein und tolle Dinge – auch mit wenig Aufwand – bewirken.

Deine Magic Power

Und was wäre deine Magic Power? Ich bin gespannt 🙂

Wir brauchen also gar keine Magic Power, jeder von uns kann magisch sein und Dinge bewirken.… Klick um zu Tweeten

Und was würden andere mit ihrer Magic Power machen:
Buddy und seine Zauberkräfte
Frau Alma erzählt von ihrer Magic Power
Wenn Goldnasen Magic Power hätten
DreipunkteCharlie Magic Power ohne Magic Power
Isarhund mit Feenzauber
The Pell-Mell Pack verändert durch kleine Schritte
Strukturgeberin gegen die Angst

Mehr zum Thema:
Der Hund und sein Philosoph: Plädoyer für Autonomie und Tierrechte*

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Ich bekomme also eine kleine Vergütung dafür, dass ich dir das Produkt empfohlen habe. Dabei empfehle ich natürlich nur Produkte, die mir selber gefallen und die mich überzeugt haben. Mit einem Kauf über diesen Link unterstütz Du mich und den Blog Canistecture.

Schreibe einen Kommentar